Neujahrsempfang der FDP mit Christian Lindner

FDP Neujahrsempfang mit Christian Lindner

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der FDP Wuppertal waren natürlich auch die Jungen Liberalen zahlreich vertreten. Der FDP Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat der NRW-FDP für Landes- und Bundestagswahl Christian Lindner zog mehr als 500 Gäste in die Villa Media – ein gelungener Auftakt für das spannende Jahr 2017.

Es war gerappelt voll in der Villa Media, als uns der Bundesvorsitzende der Freien Demokraten in Wuppertal zum neuen Jahr besucht hat. Über 500 Besucher zog es zum Neujahrsempfang der FDP Wuppertal. Zahlreiche Gäste auch aus anderen Parteien haben gezeigt, dass wir in Deutschland eine tolle politische Kultur haben. Denn aller Differenzen zum Trotz – zu einem solchen Anlass kommen Vertreter aller demokratischen Kräfte zusammen und tauschen sich miteinander aus.

Begeisternde Rede von Christian Lindner

Diesen Pluspunkt deutscher Debattenkultur hob auch Bundesvorsitzender Christian Lindner hervor. Der gebürtige Wuppertaler erntete viel Applaus, als er diesen Vorzug betonte. Lindner begann seinen Vortrag mit dem Hinweis, „endlich zu Hause“ in Wuppertal zu sein und erläuterte im Anschluss zahlreiche liberale Positionen zu aktuellen Themen.

„Den 1. Brief, den ein neu geborenes Kind in Deutschland erhält, kommt vom Finanzamt.“ beklagte u. a. der NRW-Spitzenkandidat für die Landtagswahl im Mai und die Bundestagswahl im September. Hier zeige sich eine „völlig falsche Setzung der Prioritäten“. Denn offenbar sei die deutsche Bürokratie durchaus zu Effizienz fähig, aber an den falschen Stellen. So trete z. B. die Digitalisierung in der Bundesrepublik nach wie vor auf der Stelle.

Gelungener Start ins Wahlkampfjahr

„Studierende können BAFöG inzwischen zwar online beantragen. Dafür brauchen sie aber ein elektronisches Personalausweis-Lesegerät. Das Ergebnis: Die Studierenden füllen den Antrag online aus, drucken ihn, gehen damit zu ihrem BAFöG-Amt und dort geben die Beamten die Daten wieder händisch in ihr System ein“ beschwerte sich Lindner über unnötigen Bürokratismus in Nordrhein-Westfalen.

Der große Besucherandrang und die breite Zustimmung zu Christian Linders Ausführungen haben gezeigt – das Wahlkampfjahr 2017 kann kommen.